Aufmacher, Beziehung, Hund & Mensch
Kommentare 6

Deswegen sind Hunde die geborenen Yogis!

Hundeblog Mensch und Hund Team

 

Warum kennen Hunde keinen Fanatismus, keine Kriege, keine Schönheitsideale, keine protzigen Wagen, keine Motivationstrainer? Weil sie es nicht nötig haben! Sie wollen nichts erreichen, sondern einfach nur sein und die Welt erkunden.

Hunde sind einfach sie selbst, verstellen sich nicht, fühlen sich weder getrennt vom Rest der Welt noch chronisch unzufrieden oder deprimiert. Leistung erbringen, sich selbst verbessern, möglichst viele Ziele erreichen und die To-Do-Liste zum Zwecke des inneren Friedens abarbeiten? Alles unnötig. Lieber die Sonnenstrahlen auf dem Fell, den Wind um die Nase oder den Geruch der Welt genießen. Nicht müssen, nur sein. Natürlich­keit, Absichtslosigkeit, frei von Motiven und Streben.

Deswegen fühlen wir Menschen uns in der Gegenwart unserer Hunde so wohl. Sie zeigen uns offene ehrliche Zuneigung, hegen keine Ressentiments, nehmen uns ohne Wenn und Aber an. Akzeptanz und bedingungslose Liebe nennt man das. Hunde inspirieren durch ihr bloßes Sosein, meditieren spontan an jedem Ort und sollten Vorbild für jeden von uns sein. Deswegen sind sie die besseren Yogis. Deswegen arbeiten sie sich so gekonnt und mühelos bis in unsere Seele und unsere Herzen vor. Deswegen nennt man sie Seelenhunde.

Wann es Ausnahmen vom Yogi-Dasein gibt, lest ihr in dem Beitrag: Geborener Yogi oder Problemhund – Der Mensch entscheidet!

Danke an Monique für die Bilder von Rüdiger – ein Yogi in Reinkultur, der das Leben genießt und nimmt, wie es kommt.

4bd4b6ed-6da8-4304-849c-2d34017ca4e5

Wenn ihr dieses Video seht, dann…ach, macht es einfach!

Wenn unsere Hunde uns in den Urlaub schicken!

Digital Detox: Hunde sind die ultimativen Detoxer! [Round-Up Post]

Spaziergänge mit Hund: Soziale Verbundenheit und süßes Nichtstun

Warum Wilma mich zur Schnecke macht…

Hunde: Wenn das Glück euch sabbernd entgegenspringt

Was ist Glück? Hunde kennen die Antwort!

 

 

 

Verpasst keinen Beitrag mehr! Meldet euch für den Fiffibene Newsletter an!

 

Neele
Find me

Neele

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!
Neele
Find me
(Visited 238 times, 1 visits today)
Kategorie: Aufmacher, Beziehung, Hund & Mensch

von

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!

6 Kommentare

  1. Socke-nHalterin sagt

    Ich finde die Bilder herrlich und Rüdiger ist ein so cooler Name.

    Deine Gedanken zum Hund sehe ich genauso, insbesondere, warum Hunde uns so gut tun. Sie leben in einer besonderen Welt, die etwas von Leichtigkeit, Frohsinn und Entspannung hat. Doch glaeube ich leider nicht, dass es in der Welt der Hunde keine Probleme gibt. Probleme, die hunde – und rassetypisch sind, aber auch Probleme, die durch das Leben mit uns Menschen entstehen.

    Viele Dinge, die Du aufgezählt hast können Hunde einfach nicht ( To-Do-Listen schreiben), so dass der Vergleich etwas schwirig ist. Ich denke aber schon, dass ein Besuch in der Hundeschule oder bei einem Hundetreffen einem Vormittag in einem Großbüro ähneln kann. Auch Ausstellungen, Wettbewerbe oder Turniere erzeugen bei unseren Fellnasen sicher ganz viel Stress, wie bei uns der Vortag vor einer größeren Menschenmenge. Und da wollen auch alle die Besten sein.

    Die Situationen sind anders, der Umgang damit auch, aber ich ich glaube, dass eine Hundeleben durchaus deprimierend sein kann.

    Dennoch tut es gut mit einem Hund zu leben, weil die Zeit in der Natur, das ausgelassenen Spielen, die Versorgung und Betreuung eines Hundes sowie die Sicht auf andere Dinge des Lebens ( außer Konsum, Mißgunst und Materialismus) ist wunderbar…

    Viele liebe Grüße und lass es Dir gut gehen….
    Sabine mit Socke

    • Liebe Sabine, in dem Artikel geht es auch nur um den „natürlichen Hund“, d.h., einen Hund, der artgerecht gehalten wird. Dazu zähle ich keine Ausstellungshunde etc., denn das ist Menschen-gemacht und nicht artgerecht. Der Mensch verdirbt den Hund in vielerlei Hinsicht. Problemhunde kommen nicht als solche auf die Welt, sondern werden von ihrer Umwelt/dem Menschen dazu gemacht. Dazu ist vielleicht auch folgender Artikel interessant: http://fiffibene.de/der-hund-ist-kein-mensch/
      Liebste Grüße an Yogi Socke 😉
      Deine Wilma & Neele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.