Aufmacher, Beziehung, Hund & Mensch
Kommentare 11

Fiffibene. Ende und aus?!  – Wie geht es weiter mit dem Hundeblog

Behind the scenes Fiffibene Hundeblog

 

Das erste Mal seit es den Fiffibene Hundeblog gibt, wende ich mich direkt an euch, um meine zurzeit verwirrten Gedanken und nagenden Zweifel, aber auch anderes zu teilen. 

Ich bin mit der momentanen Doppel-, Dreifach-, Multi-Belastung von Schreiben, Projekte vorantreiben, Mama, Frauchen, Yoga-Lehrerin in Ausbildung sein etc. tatsächlich überfordert. Der Hundeblog litt nach der Geburt meines Töchterchens als erstes (ich bin euch noch die Geburtsstory schuldig. Wollt ihr sie wirklich lesen *brrr*), denn ich wusste nicht mehr, wo ich noch Zeit abknapsen könnte, ohne dass meine Familie und meine neuen Verpflichtungen und Projekte darunter leiden würden. Zwar unterstützen mich immer wieder wundervolle Gastautoren, wie der liebe Christoph und auch tolle weitere Autoren, Journalisten, Blogger, aber selbst das Formatieren, Einstellen und Teilen der Beiträge kostet Zeit.

Zig unveröffentlichte, aber auch noch nicht vollends reife Beiträge warten auf ihren Schliff. Unzählige Ideen für neue Beiträge schwelen in meiner eh schon von Müdigkeit ganz matschigen grauen Masse vor sich hin. Schwelen ist ja prinzipiell gut, denn es zeigt: da ist was im Gange, es lebt noch. Manchmal erlischt die Glut aber auch. Ein anderes Mal löst der entscheidende Funke einen ganzen Flächenbrand aus (hier in einem positiven Sinne gemeint, als inspirationsinduzierte Ideenexplosion oder so, die auf etwas Zeit trifft).

Wie oft habe ich in den vergangenen Monaten darüber nachgedacht, den Hundeblog einzustampfen. Aber das ist ebenso einfach, wie eine wundervolle Freundschaft wegen Zeitmangels aufzukündigen. Es war von Anfang an ein Herzprojekt (erster Beitrag). Es steckt unglaublich viel Liebe, Schweiß, Zeit, tolle Bekanntschaften, Freundschaften, Tränen, Freude, einfach sehr viel Herz darin. Daher ist die Entscheidung so schwer.

Ich habe heute nach langer Pause endlich wieder Zeit gefunden, meine Mails ordentlich zu checken, Kommentare zu lesen, freizuschalten, zu beantworten etc. Dabei ist mir einmal mehr aufgefallen – und das soll jetzt nicht nach Selbstbeweihräucherung oder so klingen -, dass es dort draußen zig Menschen gibt, die diesen meinen Blog lesen, schätzen, verfolgen, nach uns fragen, Informationen suchen und finden, schmunzeln, Beiträge lieben, kritisieren, in Themen tiefer einsteigen, nach Rat suchen, Rezepte ausprobieren, empfohlene Bücher lesen, neue entdecken, alte in neuem Licht sehen. Dieser Hundeblog scheint die Leute zu berühren. Er bewegt etwas. Das habe ich unterschätzt.

Eine E-Mail hat mich heute besonders berührt, denn Fiffibene ist auch Kontaktknotenpunkt für Rat suchende aus ganz anderen Lebensbereichen. Sie vertrauen mir Dinge an, die mich zutiefst bewegen. Was mich noch mehr umhaut, ist eben dieses Vertrauen, dass sie mir schenken.

Ich möchte euch da draußen – jene, die ich mittlerweile sehr gut kenne, jene, die ich noch nie live gesehen habe, mit denen mich aber dennoch so viel verbindet, und jene, mit denen ich vielleicht nur einmal Kontakt hatte, etwas sagen: Danke. Danke euch für alles.

Ich habe noch keine Entscheidung getroffen und die heutige Mail hat mein Vorhaben, dem Hundeblog und euch Adieu zu sagen, wieder in etwas weitere Ferne rücken lassen. Es ist viel Herz darin und wer reißt sich dieses schon gerne heraus.

Dennoch muss ich mich früher oder später entscheiden, denn meine Zeit schrumpft eher als dass sie sich ausdehnt. Die Prioritäten sind schon soweit herumgeschoben, wie es nur geht, und dennoch schnaufe ich und renne den Dingen hinterher.

Wie seht ihr das? Habt ihr Tipps, Anregungen? Hiiiiilfeeeeee!

Eure Fiffibenes mit ganz viel <3

Hundeblog Französische Bulldogge

Neele
Find me

Neele

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!
Neele
Find me
(Visited 268 times, 1 visits today)
Kategorie: Aufmacher, Beziehung, Hund & Mensch

von

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!

11 Kommentare

  1. Liebe Neele,

    dein Blog war einer der ersten Hundeblogs, die ich kannte – und allein aus diesem Grund würde ich es für mich schade finden, wenn du (mehr oder minder) plötzlich gar nicht mehr hier bloggen würdest.

    Aber: Wenn du keine Zeit hast und es dich nur stresst, dann ist das nicht gut für deine psychische Gesundheit und die geht immer vor! Immer!

    Auf Eis legen vielleicht? Abwarten, bis du wieder mehr Luft hast?

    Alles Gute <3

    Sabrina

  2. Liebe Neele,
    du hast mich vor einiger Zeit zum Bloggen gebracht. Ich fände es schade, wenn es deinen Blog nicht mehr geben würde. Du könntest die Intervalle deiner Beiträge verlängern. Heißt, wenn du deinen Lesern monatlich, alle zwei oder drei Monate etc einen Beitrag terminierst hättest du mehr Zeit einen Beitrag fertig zu stellen, weniger Druck und deine Leser freuen sich auf News von dir. Die Pausen könnten durch Gastbeiträge versüßt werden.
    Annabelle von leroyundmelody.de

  3. Ich kann dich so gut verstehen! Meine Vi ist auch mit Dem Kleinen soooo beschäftigt, dass ich sie schon ständig daran erinnern muss, dass ich noch gar kein Frühstück hatte!
    Mach dir keinen Stress! Plan doch einfach einmal in der Woche für nen Stündchen „Blogzeit“ ein, dann musst du dein Blog nicht aufgeben und hast vll ein guten Kompromiss gefunden!?

    Schlabbergrüße Bonjo

    • Ach bist du süss, lieber Bongo 😉 <3 Das ist ein guter Tipp. Wie geht es euch denn sonst so? Oh ja, wenn Wilma hier mal schreiben würde.....
      Liebste Grüße und einen fetten Schlabberkuss von Wilma 😉

  4. aloha sagt

    Och ….es wäre sehr schade, gäbe es Deinen Blog nicht mehr….trotzdem kann ich Dich soooo gut verstehen und man muss in der heutigen Zeit, wo von unserer Gesellschaft so viel Perfektionismus erwaret wird , einfach unbedingt Zeit für sich finden und bei allem , was man macht glücklich und zufrieden sein. Wenn das Gewissen plagt, wenn man merkt nicht allem gerecht zu werden , wird man krank und Gesundheit und Familie ist doch einfach das wichtigste.
    Mach doch einfach erstmal auf Sparflamme weiter , vieleicht findest Du ja jemanden, mit dem Du den Blog zusammen machen kannst?? Ich finde die Gastbeiträge super.
    In diesem Sinne schicke ich Dir Liebe Kraft und Glück

    • Liebe Polly, du bist so lieb! Schön, wieder was von dir zu hören. Freue mich total. Geht es euch gut? Was machen die Tiere, die Family?
      Fühlt euch gedrückt <3 <3 <3
      Wili und Neele und alle drum herum 😉

  5. Socke-nHalterin sagt

    Liebe Nele,

    Ich freue mich so so sehr, Zeilen von Dir zu lesen. Ich gebe zu, dass ich Dich ganz besonders mag und Dir sehr verbunden bin. Ich finde die Idee von Gastautoren gut, aber eigentlich möchte ich Deine Geschichten lesen. Nein, die letzten Beiträge fremder Autoren habe ich nicht mehr gelesen, weil Du, Deine besondere Art und Dein Stil gefehlt haben.

    Ich würde so gerne vo Dirlesen, kann aber verstehen, wenn Du nicht weiter bloggst. Deine Aufgaben sind vielfältig und die Mutterrolle sicher die schönste der Welt. Wer möchte da noch bloggen?

    Ich umarme Dich aus der Ferne und sende Dir die herzlichsten und besten Wünsche

    Sabine mit Socke

    • Ach liebe Sabine, das ist so lieb von dir. Ich mag dich auch sehr sehr gern und ich bin so froh, dass du uns immer noch liest und schreibst!!! Ich würde so gern wieder was schreiben und hoffe, dass ich es schaffe, wenn ich Marli mal in die Obhut jemand anderes geben kann. Meine Familie wohnt ja leider so weit weg und die Betreuungssituation hier ist grausig. Aber ich versuche es ;-)))))
      Gaaanz liebe Grüße und tausend Dank für deine Treue <3 <3 <3
      Wili, Neele & Co.

  6. Christoph sagt

    Liebe Neele,
    natürlich würde ich es sehr schade finden, wenn du den Blog einstampfst aber auch für dich hat der Tag nur 24 Stunden, ich könnte es als verstehen. Den einen „goldenen“ Rat wird dir niemand geben können. Wenn ich einmal Schwierigkeiten habe mich für oder gegen etwas zu entscheiden, mache ich mit Telmo einen langen Spaziergang und frage mich, was gibt mir Kraft und was kostet mich Kraft. In den meisten Fällen konnte ich mich dann schnell entscheiden. Ob die Entscheidungen immer richtig waren, weiß ich nicht. Ich bin aber bisher immer gut damit klar gekommen. Herzliche Grüße vom Rhein, Christoph

    • Lieber Christoph, du hast recht, ich hatte ganz vergessen, wie hilfreich die Spaziergänge mit Hund sind, wie viel klarer man danach manchmal sieht. Danke für deinen Tipp, den ich beherzigen werde <3 <3 <3 .Freu mich schon auf deinen nächsten Beitrag.
      Liebste Grüße
      Wili und Neele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.