Allgemein, Aufmacher, Behind the Scenes, Gesund & Fit, Hund & Mensch
Kommentare 4

Hunde: Wenn das Glück euch sabbernd entgegenspringt

Behind the scenes Fiffibene Hundeblog

 

Wie zufrieden seid ihr, jetzt, in diesem Moment? Glaubt ihr, dass Unzufriedenheit der Motor dafür ist, sich und sein Leben zu verbessern?

Straßburg

Ich merke, dass ich immer wieder in die Rennmaus-Falle tappe. Auch das Hamsterrad ist mir nicht fremd. Gebrauchen möchte ich es allerdings nicht mehr so oft – am liebsten gar nicht mehr.

Immer neuen Plänen, Zielen und Wünschen hinterher zu hetzen macht mich nicht glücklich. Ganz im Gegenteil. Es macht mich unglücklich.

Ich werde mehr Sport treiben, weniger Süßes essen, mehr Zeit mit Freunden verbringen und, und, und. Pläne, Vorsätze, To-Dos auf einer ewig langen Liste.

Ich versuche nicht nur, die Zukunft zu planen. Ich mache mir auch Sorgen um das, was schief gehen könnte. Spontan. Ungewollt. Mit voller Wucht. Ich mache mir Sorgen um Freunde, Eltern – oder natürlich um Wilma. Das ist die Zukunft. Ich bereue dies gesagt oder jenes getan zu haben, ich hätte noch jenes und dieses tun sollen. Das ist die Vergangenheit. Beides kann ich nicht ändern.

Hätte, sollte, könnte…das ist Gift für das Glück und die Zufriedenheit.
Genauso toxisch ist Multitasking. Fernschauen, dabei schnell noch mal die To-Dos für den nächsten Tag durchgehen und gleichzeitig das Abendessen reinschieben. Vom Job-Alltag ganz zu schweigen.

Wilma ist weiser

Wenn sie frisst, frisst sie. Wenn sie spielt, konzentriert sie sich voll und ganz auf das Spiel. Sie geht darin auf. Wilma kostet jeden Moment aus. Das ist Achtsamkeit.

Selbst den Schlaf lässt sie bereitwillig zu und schläft einfach ein. Sie vertraut darauf, dass sich die Welt auch nach dem Aufwachen weiterdreht. Vielleicht lässt Wilma während sie schläft die Erlebnisse des Tages Revue passieren. Vielleicht rennt der kleine Wildfang im Schlaf glücklich den gejagten Spielkameraden hinterher – das würde das Zucken ihrer Gliedmaßen und das wedelnde Schwänzchen erklären.

Was Wilma definitiv nicht tut, ist, sich unnötige Gedanken zu machen – über die Zukunft und die Vergangenheit. Sie grübelt nicht darüber, ob sie morgen mal wieder mit Kumpel Boomer spielen sollte, weil der sich sonst vernachlässig fühlt. Wilma wird sich vermutlich auch nicht vornehmen, morgen wieder jenen statt diesen Busch zu markieren. Außerdem ist da noch dieses Kaninchenloch, an dem sie übermorgen endlich weiter buddeln muss…
Liegen wir nicht völlig falsch, dann kennen Hunde kein Wenn und kein Aber, kein Sollte, Wollte, Würde. Sie sind glücklich mit dem, was sie haben – vorausgesetzt, es geht ihnen gut.

Glücklich kann sich auch jeder Hundebesitzer schätzen: Warum nach dem Glück suchen? Es liegt, steht, rennt und springt auf vier Pfoten oder stupst uns vielleicht gerade in diesem Moment an.
Genießt die Zeit mit eurem Hund – auch wenn er manchmal bockt, ihr trotz Regen und mit einer fetten Erkältung Gassi gehen müsst. Greift mit vollen Händen nach dem Glück im Augenblick – es ist flauschig und wohlig warm.

Hundeblog Hunde und Achtsamkeit

 

Verpasst keinen Beitrag mehr! Meldet euch für den Fiffibene Newsletter an!

 

Neele
Find me

Neele

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!
Neele
Find me
(Visited 219 times, 1 visits today)

4 Kommentare

  1. Socke-nHalterin sagt

    Danke schön, sehr lieb von Dir. Ich schaue mir das Buch gerne jetzt schon mal an….
    Ich habe das Glück, im Moment keinen großen Druck zu empfinden, aber man kann ja immer etwas lernen. Möge Dir das Buch das geben, was Du brauchst, um glücklich zu sein….

    Mit den allerliebsten Wünschen und herzlichen Grüßen
    Sabine mit Socke

  2. Socke-nHalterin sagt

    Sehr schön geschrieben, die Gedanken sind toll, doch hapert es hier an der Umsetzung. Socke hat mir in vielen Dingen die Augen geöffnet, sie hat mir gezeigt, dass man Dinge auch anders sehen kann. Doch bin ich auch der Kopf des Rudels, ich muss planen, organisieren, mich kümmern, dass es uns allen gut geht. Ich trage Verantwortung, die ich auch sehr ernst nehme. Dazu benötige ich die Hilfe anderer Menschen und schwupps endet für mich die Möglichkeit der Zufriedenheit und des Lebens im Hier und Jetzt.

    Ich genieße solche Momente – dank Socke – vielleicht öfter und intensiver, aber leider dreht sich bei mir das Hamsterrad immer weiter, die To Do –Listen füllen sich, Fleisch kaufen, kochen, pürieren, den neuen Futterplan umsetzen, die Betreuung für Socke anrufen, dass wir sie am Donnerstag und nicht am Mittwoch brauchen und und und…

    Der nächste Arzttermin, müssen wir den Urlaub absagen, wer nimmt frei, weil der Handwerker kommt.

    Ich will Dir damit nicht den Zauber Deiner Gedanken lesen, aber bei mir klappt das leder nicht so ganz.

    Viele liebe und aufmunternde Grüße
    Sabine mit Socke

    • Hey Sabine, bei mir klappt es auch noch nicht 😉 Du glaubst gar nicht, wie oft ich überfordert bin, weil ich mir wieder zu viel vornehme, Dinge schief gehen, ich mal wieder krank bin und und. Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich versuche, die schönen Momente, in denen die Sorgen mal nicht mit dem Vorschlaghammer gegen meine Stirn schlagen, so gut es geht zu genießen – natürlich mit Wilma. Selbst wenn es nur ein paar Minuten oder Stunden sind, ist es kostbare Zeit. Komplett sorgenfrei und auf Wolke Sieben schwebend funktioniert es leider nur bei wenigen – wenn überhaupt. Aber würden wir diese kurzen schönen Momente dann genauso schätzen? Ich weiß, dass du eine doppelte Hürde trägst und die Umsetzung nicht so einfach geht, wie ein Text verfasst ist. Aber allein die Fähigkeit, sich immer wieder aufzustellen, wenn mal wieder eine Hürde aufgetaucht ist, ist so wichtig. Ich hatte heut selbst einen richtig miesen Tag. Dieser miese Tag ging bis gerade eben. Und doch haben ein paar Worte mich berührt, haben mich nachdenken lassen. Vorhin habe ich mit Wilma gekuschelt, gerauft und mich anknabbern lassen. In dem Moment war ich im Jetzt. Da gibt es immer kleine Lücken! Weißt du welches Buch ich gerade lese? „Das Leben ist keine To-do-Liste“ von Michaela Seul. Ich werde es dir schicken, wenn ich es ausgelesen habe!

      Gaaanz liebe, herzliche Grüße von uns allen <3 <3 <3 <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.