Allgemein, Aufmacher, Hund & Mensch
Kommentare 8

Hunde-Fotografie: Frisst die Kamera den Moment?

Hunde Fotos Fiffibene Hundeblog
Neele
Find me

 

Seit ich mit dem Bloggen angefangen habe, beschäftige ich mich auch wieder mehr mit der Fotografie. Ich liebe sie. Schon immer. Zwar fehlt mir oft die Zeit mich intensiver mit dieser Kunst zu befassen, aber ich versuche – so oft es geht – die Fotos für meinen Hundeblog selbst zu machen. Das hat im Wesentlichen drei Gründe:

  1. Ich habe das beste Hunde-Modell zuhause und kann euch die hübscheste, verrückteste, charmanteste Bulldogge auf dem Hundeblog präsentieren (ich spreche natürlich von Wilma!)
  2. Ich liebe die Fotografie (auch wenn ich nicht besonders gut darin bin)
  3. Es ist billiger als sich das Bildmaterial auf anderem Wege zu beschaffen.

Fotos Hund Fiffibene Hundeblog

Mittlerweile lasse ich die Kamera immer häufiger zuhause und das Handy in der Tasche. Warum, fragt ihr euch? Wie kann man denn die schönsten Momente mit seinem Hund nicht festhalten? Naja, ich befürchte, dass ich sie manchmal nicht festhalten soll.

Vor einiger Zeit war ich mit Wilma im Wald. Die Kamera hatte ich mitgenommen. Es war mal wieder Zeit für schöne Aufnahmen von dem kleinen Clown. Während des Spielens mit Wilma fiel mir auf, dass etwas fehlte: die dritte und vierte Hand. Denn eines wiederholte sich an diesem Tag immer wieder:

In genau dem Moment, in dem ich auf den Auslöser drücken wollte, war der Moment vorbei.

Ich war einfach zu langsam – oder der Moment zu flüchtig? Ich denke, dass beides stimmt.

Fotos Hund Fiffibene Hundeblog

Manchmal beschleicht mich sogar das Gefühl, dass Wilma just in dem Moment, in dem ich die Kamera zücke, ihre Position, ihren Ausdruck, ihre Laune ändert. Einbildung?

Ich weiß es nicht.

Vielleicht.

Eines weiß ich bestimmt: Wenn man versucht, den Moment festzuhalten, sei es mit der Kamera oder auf andere Weise, entgeht er einem manchmal und mit ihm die Stimmung, die er in sich trägt.

Ich finde, die besonderen Augenblicke des Lebens sind dafür da, dass man sie auskostet, im Hier und Jetzt, mit allen Sinnen – und nicht in einer Kamera einsperrt. Zumindest nicht immer und jederzeit… Vergessen werden wir diese besonderen Momente ohnehin nicht. Warum also sollten wir sie in einem Bild einfangen?!

Mehr zum Thema Hunde-Fotografie findet ihr im Interview mit Tierfotograf Hansi Tromka sowie im Interview mit Star-Fotograf Tom Maurer.

Wie haltet ihr es: Alles auf die Mattscheibe brennen oder den Moment auch einmal im Hier und Jetzt genießen?

 

Verpasst keinen Beitrag mehr! Meldet euch für den Fiffibene Newsletter an!

 

 

(Visited 341 times, 1 visits today)
Kategorie: Allgemein, Aufmacher, Hund & Mensch

von

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac, #Yogi www.om-sweet-om.de. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.