Allgemein, Aufmacher, Gesund & Fit, Körper & Geist, Produkte
Kommentare 2

Hunde sicher im Auto transportieren: Vorsicht, wertvolle Ladung an Bord!

Hallo?! Bist du irre…

Machmal erwische ich mich dabei, dass ich Wilma für kurze Mini-Mini-Mini-Strecken im Auto nicht anschnalle. Dann überfällt mich allerdings flugs mein Gewissen: „Hallo, bist du irre?! Du transportierst das mitunter wertvollste Gut (neben meiner Tochter), das du hast: deine verrückte, geliebte Wilmaaaaa!“ Und so ist es. Niemals sollte Bequemlichkeit über die Sicherheit und Gesundheit unserer Familienmitglieder siegen – auch nicht für Mini-Mini-Mini-Strecken mit dem Auto.

Natürlich gibt es sie: Hunde, die es hassen mit dem Auto zu fahren und dann auch noch „fixiert“ werden. Allerdings wäre es falsch, wenn man den Hund „schonen“ will und den Anschnallgurt oder die Hunde Transportbox einfach daheim lässt. Niemand wird es sich verzeihen, wenn es doch mal zu einem Crash kommt – egal, ob selbst- oder fremdverschuldet. Das spielt dann nämlich keine Rolle mehr, wenn der Hund durchs Auto oder im schlimmsten Fall durch die Windschutzscheibe segelt.

Anschnallgurt oder Hunde Box

Daher sichert euren Hund bevor der Motor des Autos startet. Das kann per Hundegeschirr in Kombination mit einem speziellen Anschnallgurt für Hunde sein (möglichst kurz und stabil), den ihr an dem Fahrzeuggurtschloss oder per Isofix an der Rücksitzbank verankert (siehe unten Stuch Anschnallgurt).

Oder ihr transportiert euren Hund (vor allem größere Hunde) in einer stabilen Hundebox auf der Rückbank oder im Kofferraum. Bringt ihr euren Hund im Kofferraum unter, so empfiehlt der ADAC die Box quer zur Fahrtrichtung und direkt an die Lehne der Rücksitzbank zu stellen. Dadurch verteilen sich die beim Crash auftretenden Kräfte seitlich gleichmäßig auf den gesamten Körper des Tieres, so der ADAC.

Wilma der Bungee-Springer

Ein kleines Familienunternehmen aus Köln/Bonn hat einen Anschnallgurt entwickelt, der für alle Hunderassen- und Autotypen geeignet ist. Der Hersteller Stuch unterstützt mit dem Erlös aus den verkauften Produkten lokale Tierheime und Tierschutzprojekte. Wilma ist mit dem Stuch Bungee Sicherheitsgurt also nicht nur sicher, sondern auch noch sozial unterwegs.

Quelle: STUCH ® Universeller Bungee Sicherheitsgurt

Der Anschnallgurt ist nicht nur für Größen a la Bulldogge Wilma geeignet, sondern auch für alle kleineren und vor allem auch größeren und schwereren Hunderassen, da der Gurt sowohl längenverstellbar (60 bis 80 cm) ist als auch über einen universellen und starken Sicherheitshaken aus gehärtetem Metall verfügt, der alle Gewichtsklassen hält. Durch die Bungee-Dämpfung beugt der Hundeanschnaller laut Stuch bei einem möglichen Aufprall zudem Verletzungen vor, da er die Belastung sanft abfedert.

Sichert das wertvollste Gut im Auto

Es gibt zwar keine direkte Anschnallpflicht für Hunde, allerdings sollten die möglichen Folgen eines Unfalls ein ausreichend starkes Argument sein, euren Hund bei jeder Fahrt im Auto gut zu sichern.

ADAC-Tests mit Hunde-Dummies zeigen, welche dramatischen Folgen ein Unfall mit einem ungesichertem Tier haben kann. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h ist der 22 Kilogramm schwere Spielzeughund von der Hutablage ungebremst nach vorne geflogen und mit dem rund 25-fachen seines Eigengewichts zunächst gegen Kopfstütze und Rückenlehne des Fahrersitzes und anschließend gegen die Windschutzscheibe geprallt. Die Wucht entsprach einem Gewicht von über 500 Kilogramm – die Folgen für alle Beteiligten wären bei einem realen Vorfall fatal.

Rechtlich gelten Tiere übrigens als Ladung. Und diese muss nach § 23 (Ladungssicherung) der Straßenverkehrsordnung so gesichert sein, dass die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges nicht beeinträchtigt wird und die Insassen nicht gefährdet werden. Wer dagegen verstößt, dem droht ein Verwarnungs- oder Bußgeld und in einigen Fällen sogar ein Punkt in Flensburg.

Jetzt interessiert mich natürlich: Wie sichert ihr euren Hund im Auto?

Neele
Find me
(Visited 169 times, 1 visits today)
Kategorie: Allgemein, Aufmacher, Gesund & Fit, Körper & Geist, Produkte

von

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!

2 Kommentare

  1. Liebe Neele,

    ich sehe es immer wieder, dass Hundebesitzer Ihre Hunde kaum gesichert transportieren, was ich wirklich grob fahrlässig finde! Finde die Bungees auch sehr gut und auch sehr einfach zu installieren – was schon einmal ein großer Vorteil ist.
    Nichtdestotrotz wird ab bestimmer Gewichtsklasse eine Box nötig sein, die aber auch richtig befestigt werden sollte. Dazu habe ich hier eine kleine Anleitung geschrieben:
    https://hundefreunde24.de/zubehoer/transport/hundebox-ruecksitz-befestigen#So_befestigst_Du_eine_Hundebox_auf_dem_Rucksitz

    Ich hoffe, es ist in Ordnung, dass ich diesen Artikel hier erwähne und freue mich, wenn ich deinen Lesern damit beim sicheren Hunde-Transport helfen konnte 🙂

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.