Allgemein, Der Hundesprecher, Hund & Mensch
Kommentare 9

6 Tipps für ein fantastisches Hund-Mensch-Team

Von dem Hundesprecher

Wir Hunde sind euer bester Freund. Wer möchte das bitte bezweifeln?! … Gut, keiner. Wir sind kein schnödes, dahergelaufenes Haustier wie… nein, ich lasse es lieber, sonst erwischt mich noch eines dieser arroganten Krallen-Viecher…hoppla.

*räusper* Weiter im Text…

 

Wir Hunde sind also der unangefochten beste Freund der Zweibeiner – für große und kleine Zweibeiner wohlgemerkt. Aber, das Hund-Mensch-Gespann darf natürlich nicht nur mit rosa-roter Brille durch die Lande ziehen. Wie in jeder guten Beziehung kann auch in dieser 6-beinigen die Luft mal etwas dicker werden (ich sag nur: ein mickriger Knochen!).

Hunde

Manchmal sind auch Hunde genervt.

Ein Hund ist ein Hund, und ein Mensch ist ein Mensch. Wir Hunde handeln und denken nicht (immer so) wie ihr Menschen und vice versa. Gott sei Dank…! Oder habt ihr euch schon einmal heimlich das geliebte, vollgesabberte Kauspielzeug von Waldi geschnappt, um es genüsslich mit euren Zähnen in Stücke zu zerlegen? Habt ihr Mühe an einem Tierkadaver vorbeizugehen ohne euren Hund zur Seite zu drängen, damit IHR und nicht ER sich in diesem köstlichen Überbleibsel wälzen könnt? Ich vermute- und hoffe: NEIN.

Top

Hunde

 

Flop

Hunde Kleidung

Hund und Mensch sind in vielen Dingen ein ungleiches Paar und doch halten wir zusammen wie Pech und Schwefel. Damit das auch so bleibt, habe ich euch, meine lieben Zweibeiner, eine Hitliste mit den wichtigsten Regeln für ein fantastisches Hund-Mensch-Team zusammengestellt. Dort lest ihr zum Beispiel, wie ihr mit uns umgehen dürft und wie nicht, wo es völlig unnötig ist, dass ihr euch euren hübschen, oft sehr rational funktionierenden Kopf zermartert und wo ihr uns einfach mal Hund sein lassen könnt. Hier sind übrigens noch mehr Wünsche *wedel*.

Please, fasten your seat belts and listen!

 

Hitliste der wichtigsten Regeln für das Hund-Mensch-Team

  • Kein Hund mag es in Handtaschen herumgetragen zu werden. Vielleicht ist es einigen entgangen, aber da sind sogar bei den kleinsten Hunden Beinchen und Füßchen am anderen Ende montiert. Die funktionieren auch!
  • T-Shirts & Co.? Schnickschnack! Die Dinger kratzen, zerzausen und beleidigen unser Fell. Sie sind zu warm, machen die Temperatur-Regulations-Mechanismen unserer Prachtkörper arbeitslos und sind einfach nur eine störende Angelegenheit (Ausnahme: bei den Alten und Kranken unter uns, bei denen mit wenig Pelz und bei wirklich, wirklich frostigen Temperaturen ist funktionelle Schutzkleidung sinnvoll).
  • Schwallt uns doch bitte nicht immer so zu. Nach dem zweiten Satz sind wir sowieso raus und versuchen euch mit einem niedlichen Kopf-zur-Seite-Leger aus dem Konzept zu bringen.
  • Diskutieren ist zwecklos! Wir sind ganz schlechte Demokraten. Entweder sagt ihr ja oder nein. Alles andere interessiert uns nicht die Bohne und wir fangen an, unsere eigenen Regeln zu basteln…das Ende vom Lied ist dann, dass WIR dafür in diese grausigen HUNDESCHULEN zum Nachsitzen gesteckt werden…pah.
  • So, und jetzt lehnt euch mal zurück: Wir wollen nicht die Weltherrschaft an uns reißen, nur weil wir mal nachts aufs Sofa hüpfen. Das erhöhte Liegen hat keinerlei Auswirkungen auf unser Machtstreben (wir wollen sowieso lieber, dass ihr einen auf Cheffe macht, ist stressfreier)
  • Und noch ein letzter Punkt: Lasst uns gemeinsam Abenteuer erleben und wie verrückt über Stock und Stein springen, quer durch Wälder sprinten, auf dem Boden rollen, Kämpfen, Schmusen und möglichst immer nah beieinander sein und miteinander durch dick und dünn gehen *schmacht*.

So, das wär´s fürs Erste. Die nächsten Tipps kommen bestimmt. Bis dahin: ein freundliches Wuff und ein feuchter Nasenstupser!

 

Bilder: Clipdealer

Neele
Find me

Neele

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!
Neele
Find me
(Visited 558 times, 1 visits today)
Kategorie: Allgemein, Der Hundesprecher, Hund & Mensch

von

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!

9 Kommentare

  1. Severine und die Wuffstock-Band sagt

    Das habt Ihr kompakt und toll beschrieben: Mehr Hund wagen und weniger Mensch riskieren! Die Bedürfnisse des Hundes wieder in den Mittelpunkt stellen und sich selber mit seinem Hang zur Vermenschlichung etwas zurück nehmen. Den Hund wieder als Hund ernst nehmen und zulassen was im Hund alles drin steckt uns aus ihm rauskommt, wenn der Mensch mal seine Finger und seine Schnute still hält! 😉 … Ich bin begeistert! 🙂

    Tierliebe Grüße
    von
    Severine, Luna und dem Halunken

    PS und „mein Lieblingsthema“: http://fabelschmiede-und-wortsalat.blog.de/2014/12/20/mensch-hundemensch-19868578/

    • Liebe Severine, dank dir. Ja, der Hundesprecher ist immer sehr direkt 😉 Danke für dein Fazit, sehr cool ;-)!
      GlG von der wilden Wilma-Maus und mir

  2. So, ich muss gleich Mal einspruch erheben.
    – „Kein Hund mag es in einer Hundetasche herumgetragen zu werden“ Da kennst du Genki und Momo aber nicht! Wenn ich die Tasche (die ich nicht gekauft habe, weil meine Hunde so faul sind und es macht mir auch keinen Spaß einen 6 oder 13Kg Hund zu tragen. Ich fahre lediglich viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln und die Mitnahme von Hunden bei uns ist nur kostenlos, wenn sie in einer Tasche sind) dabei habe, weil ich einen in der Bahn eben reinsetzen will, versuchen sie beim Laufen die ganze Zeit in sie reinzuspringen. Sie lieben diese Tasche! Genki ist inzwischen schon zu groß für sie, aber selbst er will sofort reinklettern, wenn ich sie auf den Boden stelle um Momo reinzusetzen. Also, meine Hunde sind auf jeden Fall Taschenfans und dabei sind sie (vor allem Genki) auch alles andere als lauffaul.
    – Hundekleidung: Ich habe zwei Frostbeulen, die schnell vor Kälte zittern. Gerade wenn man, wie ich, eben kein Auto hat und nicht einfach die Hunde in ein Auto setzen kann und irgendwo hinfahren kann, wo sie rennen können und sich so warm halten, ist die Kleidung notwendig. An jeder Haltestelle oder auch nur roten Ampel, bei der ich stehen bleiben muss, fängt Genki bei Tempereaturen unter ca 8C schon an zu zittern. Und weil ich mir die dicken Hundemäntel für die richtig kalten Tage mit Minustemperaturen aufhebe, gibt’s bei diesen Mitteltemperaturen auch Mal nur ein T-Shirt. Und dabei ist es – zumindest für den Hund – völlig schnuppe, ob das nun „chic“ aussieht oder wie ein Kartoffelsack, dann kann ich genau so gut etwas anziehen, was ich optisch ansprechend finde. Und ich sehe meine Hunde ganz sicher nicht als Modeaccessoir, ich werde meine Hunde aber auch nicht zittern lassen, nur weil es irgendjemanden nicht in sein falsches „Hund=Wolf“-Weltbild passt, wenn ich ihnen etwas anziehe.
    – Mit Hunden reden? Auch hier gehen natürlich die Meinungen auseinander. Ich selbst halte von der Non-Verbalen Kommunikation wenig. Der Artikel fasst es ganz gut zusammen: http://markertraining.de/marchenstunde-nonverbale-kommunikation-ist-artgerecht/

    Eigentlich kann ich nur in den letzten zwei Punkten anstandslos zustimmen.

    • Hi Monika, ;-). Wenn Hunde schnell frieren, dann ist es natürlich richtig und notwendig, dass sie etwas übergezogen bekommen. Apropos Taschen & Co.: Wilma müssen wir zum Beispiel auch, wenn wir Berge besteigen, zwischendurch tragen, weil wir sie sonst überfordern würden. Es gibt natürlich immer Ausnahmen und jeder soll es so machen, wie er mag. Der Hundesprecher hat ja die Angewohnheit, alles immer sehr überspitzt zu formulieren ;-). Da ist aber immer ordentlich Platz für andere Meinungen.

      Liebe Grüße und vielen Dank für deinen Einspruch. Wilma und Neele

    • Severine und die Wuffstock-Band sagt

      Hierzu nur mal kurz mein Senf: Selbstverständlich ist die nonverbale Kommunikation unter und mit Hunden artgerecht, oder hast Du schon mal einen Hund sabbeln hören! 😉 Die Frage ist, wie sinnvoll es für Menschen ist, diese ‚Hundesprache‘ zu immintieren, und ob dieses ein guter Weg ist, Hunden nachhaltig ein Leben in unserer urbanisierten Welt zu ermöglichen. Ich persönlich würde das bejahen, aber immerhin einen Diskussionshintergrund sehen – im Gegensatz rFrage, ob nonverbale kommunikation für Hunde artherecht ist oder nicht!

      Tierliebe Grüße
      von
      Severine, Luna und dem Halunken

  3. Liebe Neele, du bringst es für mich wieder einmal herrlich auf dem Punkt mit deinem Posting! Wobei ich zugeben muss – manchmal „quassele“ ich Chiru auch zu ;-)….
    Liebe Grüße
    Sali

    • Hi Sali, hehe, da hat der Hund aus mir gesprochen, *ggg*. Du, das mit dem Quasseln passiert mir auch immer wieder. Erst gestern habe ich wieder „Selbstgespräche“ geführt, denn Wili schaut mich immer nur verständnislos an. Musste innerlich so lachen und an den Post für heute denken *räusper*
      GlG von Wilma und mir

      • ha – das kennt doch jeder hundehalter :D. dieser blick mit den verständnislosen augen ist einfach genial :).

        • Hi Manuela, oh ja ;-)))) Große Augen und ein riesiges Fragezeichen über dem Kopf, hehe.
          GlG von Wilma und mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.