Allgemein, Aufmacher, Beziehung, Freizeit, Gesund & Fit, Hund & Mensch, Körper & Geist, Produkte
Kommentare 10

Wilma hat mich überrascht….

Hundeblog Fiffibene Französische Bulldogge

 

…und zwar positiv. In ihr steckt eine echte Spieler-Natur. Die Zeit ist reif für ihren ersten großen Kasino-Einsatz.

Wilma ist nicht nur ein vorbildlicher Trick-Lehrling, Schnüffler, Actionheld, Rowdie, sondern auch ein gewitzter Stratege und Blitzmerker. Das hat sie zwar bereits mit unserem alten Intelligenz-Spielzeug aus Holz bewiesen. Nun durfte das kleine Super-Brain aber zusätzlich vier tolle Intelligenzspielzeuge von Flöckchens Hundeladen testen (Spielzeuge made by Nina Ottosson): den Dog Spinner (Plastik vs. Holz, Level I), den Dog Tornado (Level II) und die Pyramide.

Fiffibene Hundeblog Intelligenzspielzeug

Mich interessierte:

  1. Plastik oder Holz: Für welches Material entscheidet sich Wilma?
  2. Plastik oder Holz: Vor- und Nachteile?
  3. Level I und II: Wo steht Wilma?
  4. Alternative zum Kong: Was ist der Unterschied zwischen Kong und Pyramide?

Plastik versus Holz: Der Dog Spinner (Level I)

Zunächst einmal ein Geständnis: Ich bevorzuge Holz. Ich habe eine ausgewachsene Abneigung gegen Plastikprodukte und liebe alles, was die leiseste Andeutung von Holz hat. Daher war ich beim Test auch versucht, Wilma zu beeinflussen *räusper*. Da ich aber meinen „Erkenntnisgewinn“ nicht gefährden und die Vorlieben von Wilma kennen lernen wollte, habe ich ihr beide Spielzeuge gleichzeitig vorgesetzt und sie wählen lassen. Gefüllt waren beide natürlich mit denselben Leckerlis. Und siehe da: Wilma fand die Plastikvariante interessanter – obwohl sie bisher nur holzige Grips-Spielzeuge kannte.

Intelligenzspielzeug Fiffibene Hundeblog

Das Material verändert die Strategie

Bei dem Dog Spinner kommt der Hund nur dann an die Leckerli, wenn er die Scheibe, die über den Vertiefungen liegt, dreht – entweder mit der Nase oder den Pfoten. Wilma hat beides eingesetzt. Da sie auf der Plastik-Oberfläche allerdings immer wieder mit den Krallen abgerutscht ist, war ihre Strategie sehr bald eher „nasal“. Da sieht man mal wofür so ein plattes Näschen alles gut ist!

Fiffibene Hundeblog Hundespielzeug

Es wurde fleißig geschoben, Beute gesammelt, vergnügt geschmatzt und weiter geschuftet.

Fiffibene Hundeblog Hundespielzeug

Interessant zu sehen war, dass sie bei der Holz-Variante des Dog Spinner recht schnell eine andere Strategie gefahren ist: Hier kamen eher die Pfoten zum Einsatz. Das Kratzen war auf dem Holz einfach Erfolg versprechender. Das Material bestimmt die Strategie. Schlaues Mädchen!

Fiffibene Hundeblog Hundespielzeug

Fiffibene Hundeblog Hundespielzeug

Es ist schön zu sehen, wie Wilma beim Spiel immer wieder kurz inne hält und nachdenkt. Bei einem Hund, der sonst eher weniger „besonnen“ reagiert, ein sehr schönes Schauspiel!

Fiffibene Hundeblog denkende Hunde

In Wilmas Köpfchen hat es ordentlich gequalmt!

Vor- und Nachteile Holz vs. Plastik

Holz

Fiffibene Hundeblog Hundespielzeug

Vorteile:
  • natürliches Material
  • griffiger, robuster, rutschfest auch auf glattem Grund
  • durch das Eigengewicht auch für rabiater hantierende Hunde geeignet
Nachteile:
  • Hygiene
  • nur für trockene Leckerlis geeignet

Plastik

Fiffibene Hundeblog Hundespielzeug

Vorteile:
  • Hygiene (leicht abzuwaschen, empfehlenswert bei stark sabbernden oder kranken, mehreren Hunden)
  • prinzipiell für jede Leckerli-Konsistenz geeignet
Nachteile:
  • weniger robust
  • leichter im Gewicht

Natürlich haben beide Materialien ihre Vor- und Nachteile. Jeder Mensch und jeder Hund wird seine eigenen Material-Vorlieben oder Argumente für das ein oder andere haben. Was meine Abneigung gegen Plastik übrigens bei diesen Produkten angeschwächt hat: Das Plastik-Spielzeug von Nina Ottosson besteht aus giftfreien und recyclebaren Plastiksorten wie z.B. PE und PP. Und: Die Holz-Produkte sind aus reinem, zertifiziertem Holz gefertigt und können sogar ohne Bedenken verbrannt werden.

Hundeblog Fiffibene Hundespielzeug

Tipps

Ich habe noch einen wunderbaren Tipp für die Plastik-Spielzeug-Anhänger: Mischt an heißen Sommertagen ein wenig Nassfutter, Fleisch- oder Wurststückchen mit Wasser. Gießt die Mischung in die jeweiligen Vertiefungen des Intelligenzspielzeugs. Dann stellt ihr das Spielzeug in den Gefrierschrank. Wenn die Mischung gefroren ist, könnt ihr euren Hund eine ganze Weile mit der Suche nach den leckeren und erfrischenden Eisstückchen beschäftigen – perfekt für heiße Sommertage. Für mehr Tipps klickt hier.

Der Dog Tornado (Level II)

Der Dog Tornado funktioniert nach demselben Prinzip wie der Dog Spinner – allerdings auf höherem Niveau. Es ist eine mehrschichtige Konstruktion aus Holz.

Fiffibene Hundeblog Hundespielzeug

Auch hier kommt euer Hund durch Schieben an die Leckerlis in den Hohlräumen. Mitgeliefert werden noch Klötzchen, die das Spiel etwas erschweren. Bevor der Hund nämlich loslegen kann, müssen die Klötzchen entfernt werden.

Fiffibene Hundeblog Hundespielzeug

Für Wilma war der Tornado sehr anstrengend. Zudem ist es für sie etwas schwerer als für langschnäuzige Hunde bis hinunter in die letzte Vertiefung zu kommen. Da muss die platte Schnauze schon mal etwas verschmälert werden.

Fiffibene Hundeblog Hundespielzeug

Fiffibene Hundeblog Hundespielzeug

Fiffibene Hundeblog Hundespielzeug

Die Pyramide: Der Underdog!

Absolute Überraschung: die Pyramide. Eine simple Konstruktion (ähnlich des klassischen Kong), die bei Wilma aber vollen Körper- und Denkeinsatz forderte. Sehr überraschend deswegen, weil wir bereits einen Kong haben, den sie allerdings sterbenslangweilig findet. Die Pyramide hat ihren Reiz, weil sie sich dreht wie ein Kreisel, rollt wie ein Ball und Purzelbäume schlägt wie Wilma selbst. Boddy-Checks, Nasen-Fußball und Pfoten-Drücken und Rambo-Schubsen: alles dabei. Der Fun-Faktor des unscheinbaren Spielzeugs ist riesig.

Klickt hier, um das Video zu öffnen: Video

Fiffibene Hundeblog Hundespielzeug

Fazit:

Pfoten und Daumen hoch für alle vier Spielzeuge. Jedes hat seinen besonderen Reiz und Wilma wird die Pfoten nicht mehr davon lassen. Ein Super-Brain braucht eben Futter!

Hundeblog Beziehung Hund

Warum jeder ein Intelligenzspielzeug zuhause haben sollte:

  • Neben Such- und Apportierspielen geeignete Beschäftigung für drinnen
  • Tolle mentale Auslastung neben körperlicher Beschäftigung (s. Pyramide!)
  • Wenn Herrchen und/oder Frauchen krank ist
  • Wenn der Hund krank ist und ein Herumtoben sowie lange Spaziergänge tabu sind
  • Die Spiele stärken die Bindung zwischen Hund und Halter
  • Junge Hunde (und auch alte Fellnasen!) lernen durch das Spiel Kommandos leichter
  • Das Spielzeug eignet sich ausgezeichnet, um dem Hund das normale Fressen auf spielerische Weise zu servieren, besonders dann, wenn er zu schnell frisst
  • Ihr lernt euren Hund noch besser kennen
  • Es macht einfach Spaß!

Fiffibene Hundeblog Beziehung Hund

Ein Hund hat einen Kopf und vier Pfoten – Alles sollte täglich bewegt werden!

 

Hundeblog Intelligenzspielzeug

Und ja, Wilma durfte ihr Brainfood behalten 😉

Ein riesiges Dankeschön an Michael und Michaela von Flöckchens Hundeladen, die uns die Test-Spiele zur Verfügung gestellt und uns klasse beraten haben! Grüße in den Pott!

 

Fiffibene Hundeblog Intelligenzspielzeug

Fiffibene Hundeblog

Von Wilma geprüft und für sehr gut befunden.

 

Verpasst keinen Beitrag mehr! Meldet euch für den Fiffibene Newsletter an!

 

 

Neele
Find me

Neele

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!
Neele
Find me
(Visited 1.315 times, 1 visits today)

10 Kommentare

  1. Wir sind auch total vernarrt in unsere Intelligenzspielzeuge. Hatten schon früh mit unserem kleinen Hund angefangen und im Welpenalter Snackrollen und Co probiert. Dann gab es nach und nach immer mehr Intelligenzspielzeuge für den Hund und mittlerweile ist ein ganzes Regal gefüllt. Zwar sind viele schon „durchschaut“ aber an regnerischen Tagen oder im Winter möchte ich sie nicht missen. Es ist einfach nur wunderbar, dann gemeinsam an den Dingern zu knobeln 🙂 Liebe Grüße von uns! Und weiterhin viel Spaß beim Training 😉

    • Liebe Petra, du hast so recht: Die Spiele sind vor allem bei Regenwetter oder Krankheit super. Möchte sie auch nicht mehr misse. Wir spielen zwar vor allem draußen Suchspiele, Apportieren etc., aber Wilma ist so heiß auf diese Spiele, unglaublich. Wir machen gern vor dem Fressen eine Suchrunde, dann hat sie irgendwie das Gefühl, dass sie die Beute selbst „erlegt“ hat 😉
      Es ist so süß, die Hunde beim suchen, schnüffeln und denken zu beobachten.
      Liebe Grüße von Wilma und mir 😉

  2. Wirklich ein tolles Testergebnis 🙂

    Wir sind auch immer ganz heißt auf Intelligenzspiele.
    Den Kopf kann man nicht genug auslasten *grunz*

    Wuff, Deco + Pippa

    • Zustimmendes *wuff*. Das macht richtig Laune! Und dem Zweibeiner habe ich es mal so richtig gezeigt! *pah* Bin ein absoluter Stratege. Aber es ist manchmal gut, dass die Zweibeiner das nicht durchschauen, sonst wären meine Taktiken bald im A…. Popo
      Bussis, eure Wilma, the master if desaster & super brain

  3. Oooooh, den Tornado hab ich auch, aber die Plastikvariante. Der ist super! Ich stups den immer mit der Pfote an und lass ihn ganz schnell rotieren. Dann zack, Pfote druff und er steht. Meistens lande ich einen Treffer. Hach, den müssen wir mal zurückfordern (der ist nämlich verliehen).
    Frauli hat ganz viele Intelligenzspielzeuge, weil Rocky war da ein wahrer Crack. Der hat die alle in sekundenschnelle durchschaut und kam auch an die am schwierigsten verstecktesten Leckerchen. Ich bin da (noch) nicht so gut drin, aber ich schaff es auch.

    Flauschige Umpfötelung
    Shiva Wuschelmädchen

    • Shiva, hier spricht Wilma (äh, schreibt…*räusper*). Na klar schaffst du das bald genauso schnell – wenn nicht schneller! Und wenn nicht, sagste halt, dass das alles Pippifax ist und du dich erst bei so richtig guten Leckerli zu so einfachen Spielen hinreißen lässt *kicher* Findest du nicht auch, dass ich unglaublich schlau dreinschaue auf den Bildern? So bin ich auch *hehe*. Aber wem sage ich das: wer den Tornado mit einem Pfotenwisch in die Knie zwingt, MUSS ein ebenso schlitzohriges Brain sein! Chakka, Pfoten hoch!
      *wuff*schleck*frechschau*, deine Wilma

  4. Wie süß sie ihre Denkerstirn in Falten legt. Das war ein ganz schnuffeliger Test von ihr und wir lieben ja intelligente Hunde…. 😉

    Ich persönlich hege nicht ganz so eine Begeisterung für diese Intelligenzspielzeuge, egal aus welchem Material. Sie sind mir zu teuer (für den Nutzen) und verbrauchen viel Stauraum, den ich so nicht habe. Außerdem ist auch Linda eher der Typ „Brechstange“, der bei diesen Spielen versucht, mit roher Gewalt zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Derzeit verweilt deshalb bei uns auch nur ein Dog Sudoku, was ich Linda ab und zu vorsetze.

    Ich meine auch, dass sie mehr Spaß daran hat, sich mit mir zusammen einen Trick durch Clickertraining anzueignen. Aber wer weiß, inwieweit man da wieder seine persönlichen Vorlieben auf den Hund überträgt.

    LG Andrea

    • Hi Andrea, die Brechstangen-Mentalität ist uns auch nicht so arg fremd. Ich glaube schon, dass Hunde verschiedene Vorlieben haben – wie bei uns Menschen auch…und das gilt nicht nur fürs Fressen. Ich hätte zum Beispiel nie gedacht, dass Wilma so sehr auf die Spiele abgeht. Sie hat mich auch wirklich überrascht, was ihre Geduld angeht. Schön, dass man das auch auf den Fotos nachempfinden kann. Und: ja, die Denkfalten-Tiefe ist ein Indiz für die Denk-Intensität. ;-))))
      Ganz liebe Grüße von the Brain und Pin…äh, Neele

  5. Ich bin ja ganz neidisch, dass Wilma so gut mit dem Intelligenzsspielzeug klar kommt und sich da sogar Gedanken drüber macht! Bei Genki war die einzige Überlegung „Wie nehm ich das Ding schnellstmögloich auseinander?“. Da wurden Teile verschleppt, zerkaut und Leckerchen liegengelassen….

    • Hehe, unser erstes Intelligenzspielzeug musste auch leiden 😉 Das war (ist immer noch, zumindest unvollständig) ein Hütchenspiel. Die Klötzchen/Hütchen hat Wilma damals auch zerkauen wollen 😉 Aber es wird. Ich habe ihr anfangs recht viel Hilfestellung gegeben, das fand sie super und wird jetzt immer geduldiger. Sie ist ja auch eher von der Sorte: „Gib es mir schnell und wenn nicht, dann erledige ich das auf meine Weise“ (Rambo…).
      Also: es besteht Hoffnung 😉
      Ganz liebe Grüße und Knutscher an Genki <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.