Allgemein, Aufmacher, Behind the Scenes, Beziehung, Hund & Mensch
Kommentare 2

Behind the Scenes: Ich vermisse meinen Hund!

Behind the scenes Fiffibene Hundeblog

 

Kennt ihr das? Ihr seid ein paar Tage von eurem Hund getrennt und schon vermisst ihr ihn als hättet ihr euch wochenlang nicht gesehen? Bei vielen kommt dieses Gefühl vor allem dann auf, wenn sie eine Fernreise ohne Hund machen.

Melanie, Bloggerin auf dem Hundeblog Melshundekram, postete vor ein paar Tagen etwas auf Facebook, das bestimmt jedes Frauchen und Herrchen kennt:

 

ist wohl wie eine berufskrankheit der frisör schaut wahrscheinlich allen auf die haare, der zahnarzt auf die zähne und ich immer sehnsüchtig jeden hund an geht euch das auch so wenn ihr ohne hunde unterwegs seid ? bei mir ist das ganz schlimm mit kindern und hunden. ‪#‎missmydogs‬ ‪#‎seelenhund‬ ‪#‎labrador‬

Melanie, ich kann lauthals und inbrünstig bestätigen: Ja, mir geht es auch so! Ich gestehe: Ich trenne mich nur sehr ungern von dem kleinen Wirbelwind. Wenn ich mich von Wilma trenne, ist es zwar nur für kurze Zeit. Ein paar Tage reichen aber schon aus, um sie zu vermissen.

…ein paar Tage reichen schon aus, um Wilma zu vermissen.

 

Hundeblog Fiffibene Hunde vermissen

Ich schaute vier Jahre lang jedem Hund hinterher

Sehnsucht nach einem vierbeinigen Begleiter hatte ich ungefähr vier Jahre lang. Vier Jahre, in denen ich jedem Hund hinterher schaute, jeden Hund, der freudig auf mich zukam, streichelte, schmuste, nicht mehr gehen lassen wollte. Ich habe in Berlin sogar den Hundestrand im Grunewald besucht – ohne Hund.

Ich habe den Hundestrand in Berlin besucht – hund-los, aber nicht grundlos!

 

Da saß ich dann, hund-los, aber nicht grundlos: Ich schaute dem hündischen Treiben zu, merkte, wie sich meine Mundwinkel entspannten und meine Stimmung sich hob. Und das, obwohl ich einfach nur den spielenden, fremden Hunden zuschaute.

Ich habe meine Sehnsucht stillen wollen. Meine Sehnsucht nach einem Hund.

Hundeblog Fiffibene Hundestrand Berlin

Am Hundestrand im Berliner Grunewald ist immer ´was los!

Meine Eltern sind schuld!

Meine Eltern sind schuld – im positiven Sinne natürlich. Sie haben mich mit drei Schäferhunden aufwachsen lassen. Schon als Baby griff ich statt zur Rassel in flauschiges Hundefell. Aber nicht nur das: Niemand aus meiner Familie ist „hundlos“. Wir sind eine hund-verrückte Bande, könnte man sagen.

Jeder aus unserer Familie – über alle Generationen hinweg – hat Hunde!

 

Meine felligen Kumpel begleiteten mich – und ich sie – bis zum beruflich bedingten Wegzug aus dem Ruhrgebiet. Die ersten Jahre fernab der Heimat und der Hunde habe ich die Sehnsucht verdrängt. Denn: Vernünftig schien es mir nicht, mir einen Hund zuzulegen. Mein 70 Stunden Job ließ mir kaum Zeit, für mich selbst zu sorgen. Daher war schnell klar: Nö, Hund geht nicht!

Hundeblog Fiffibene Ein Hund zog ein

Wilma, der Wirbelwind!

Die Hunde-Abstinenz hatte ein Ende

Der Entschluss hielt nicht besonders lange an. Schuld war die eingepflanzte Hunde-Sehnsucht. Vor drei Jahren beschloss ich dann, dass es Zeit für Nachwuchs ist.

Eine Frnzösin zog nach vier Jahren Hundeabstinenz ein.

 

Neuer Job, etwas mehr Freizeit, Homeoffice und sehr gute Freunde und Bekannte machten es möglich: Ein Welpe zog nach vier Jahren erzwungener Hundeabstinenz bei mir ein. Ein absolutes Kontrastprogramm startete – äußerlich und rein wesenstechnisch: Denn statt Schäferhund trottete mir nun ein kleines, stolzes französisches Bulldoggen-Mädchen hinterher, die kleine Wilma.

Hundeblog Fiffibene Ein Hund zog ein

Die kleine stolze Französin…

Phantom-Geräusche und die Sehnsucht…

Wilma und ich sind nur selten getrennt: wenn ich arbeiten gehe, wenn ich einkaufen gehe, wenn ich für ein Wochenende meine Familie im schönen Ruhrgebiet besuche. Es klingt etwas schräg, aber wenn Wilma nicht bei mir ist, denke ich dennoch, sie sei da.

Phantom-Geräusche?

 

Kennt ihr das, wenn ihr meint, euren Hund atmen, trapsen, schmatzen zu hören, obwohl er nicht da ist? Ich nenne es Phantom-Geräusche. Oder auch „Phantom-Verhalten“: Man greift morgens wie ferngesteuert neben sich, um das schnarchende Fellknäuel zu streicheln. Aber da ist nichts. Man befindet sich ja schließlich ein paar Kilometer weit entfernt. Sehe ich einen fremden Hund, denke ich sofort an Wilma. Sehe ich ein Stöckchen, schieße ich drauf los, obwohl da kein Hund ist, der ihm hinterher rennen würde.

Hundeblog Fiffibene Sehnsucht nach dem Hund

Klingt etwas seltsam? Ich denke nicht! Sehnsucht ist ein ganz normales Gefühl. Warum sollte es einem Tier gegenüber nicht existieren?!

Kennt ihr diese Phantom-Geräusche und das Phantom-Verhalten auch?

 

Verpasst keinen Beitrag mehr! Meldet euch für den Fiffibene Newsletter an!

 

 

Neele
Find me

Neele

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!
Neele
Find me
(Visited 942 times, 1 visits today)

2 Kommentare

  1. Schöner Artikel, da wird mir ganz warm ums Herz!!!
    Ich kenne dieses Verhalten nur zu gut… Ich kann ohne Molly kaum noch sein! Wir sind auch haupsächlich nur beim Arbeiten getrennt, leider kann ich sie nicht mit auf die Arbeit nehmen, aber 20 Kinder wären ihr wahrscheinlich auch zu viel 😉 Unser Österreichurlaub anfang des Jahren war einfach traumhaft! Ich würde sie am Liebsten ÜBERALL mit hinnehmen, aber leider geht das ja nicht immer. Es ist einfach gewaltig, wie schnell man sich an seinen Liebsten gewöhnt ♥

    Liebste Grüße,
    Rebecca & Molly

    • Liebe Rebcca und natürlich: liebe Molly ;-). Danke für deinen lieben Kommentar! Bei so einem Verhalten weiß man ja nie, ob man nach Veröffentlichung gleich von den Herren und Damen im weißen Kittel abtransportiert wird 😉 Es ist wirklich unglaublich, wie sehr man diese kleinen Stinker lieb hat! Als Wilma vor ein paar Monaten entschieden hat, jagen zu gehen und für eine 3/4 Stunde weg war, hatte ich unglaubliche Angst um sie. Ich musste mich zwingen, mir nicht vorzustellen, was alles passieren könnte. ;-(
      Ganz liebe Grüße
      Wilma & Neele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.