Spaziergänge mit Hund: Soziale Verbundenheit und süßes Nichtstun

  Die Italiener nennen es „la passegiata“, wir Hundebesitzer nennen es Gassigehen – und beides hat bei unterschiedlicher Ausführung häufig dieselben Effekte. Als „la passegiata“ bezeichnen die Italiener den gemütlichen Abendspaziergang von Paaren oder Familien. Sie flanieren ohne Ziel, im Sinne des italienischen „dolce far niente“, des süßen Nichtstuns, durch das eigene Viertel. Und doch … Spaziergänge mit Hund: Soziale Verbundenheit und süßes Nichtstun weiterlesen