Ernährung, Gesund & Fit, Rezepte
Kommentare 2

Warum der Weihnachtsbraten tabu sein sollte

Hunde Weihnachten

 

Weihnachtsgans, Pastete, ein Mettwürstchen zum Fest? Zu Weihnachten kommt meist ein üppiges Menü auf den Tisch. Es ist ja schließlich Weihnachten, da darf man ordentlich schlemmen und sich verwöhnen. Allerdings gilt das nicht für alle Familienmitglieder. Spätestens jetzt würden mich alle Hunde am liebsten zum Teufel jagen: Unser Weihnachtsmenü ist nicht für Hundemägen gemacht bzw. Hundemägen nicht für das Menü.

Hunde sind zwar der beste Freund des Menschen. Trotzdem sollten sie nicht das Gleiche essen wie wir.

 

Hunde Ernährung

Hunde sind der beste Freund des Menschen und passen sich an Vieles an. Allerdings ist der Magen-Darm-Trakt der Hunde nicht an alles, was wir essen, angepasst.

Hund sagt natürlich nicht „Nein“

Unsere Hunde sagen natürlich nicht nein, wenn sie so köstliche Speisen vorgesetzt bekommen. Allerdings werden sie Weihnachten schlecht in Erinnerung behalten: Bauchweh, Erbrechen, Durchfall oder Schlimmeres können die Folge sein. Auch die Weihnachtsplätzchen gehören übrigens nicht in den Magen der Hunde. Hunde sind zwar der beste Freund des Menschen. Trotzdem sollten sie nicht das Gleiche essen wie wir.

Weihnachten Essen

Unsere Hunde sagen natürlich nicht nein, wenn sie so köstliche Speisen vorgesetzt bekommen. Allerdings werden sie Weihnachten schlecht in Erinnerung behalten.

Fette und gesalzene Speisen werden oft nicht vertragen und führen zu Verdauungsbeschwerden beim Tier. Magen und Darm rebellieren u.a. auch bei scharfen Gewürzen, Geschmacksverstärkern, Essig und Zucker. Nichts davon hat in der Hundenahrung zu suchen. Die Verdauung des Hundes ist damit heillos überfordert. Der Grund liegt in der Evolution der Verdauungsorgane: Die Verdauungsphysiologie eurer Vierbeiner hat sich einfach in eine andere Richtung entwickelt als die des Menschen.

Euer Hund hat ein hündisches Menü verdient!

Wenn ihr eurem Hund an Weihnachten etwas Gutes tun wollt, dann kocht ihm doch ein hündisches Festessen, etwas, dass er sonst vielleicht nicht in seinem Napf findet. Zum Beispiel:

  • Hühnchen mit gegarten Karotten und Nudeln
  • Leber mit gegarter Zucchini und etwas Reis
  • Rinder-Hüftsteak mit Spinat (nicht für Junghunde geeignet) und Haferflocken (vorher etwas einweichen)
  • Hähnchenherzen mit Broccoli (nicht für Junghunde geeignet) und Hirse
  • Känguru mit Möhrchen und Hokkaido-Kürbis (click zum Rezept)

Der Fleischanteil sollte bei eurem exklusiven hündischen Weihnachtsmenü immer überwiegen. Außerdem könnt ihr dem Festmahl noch etwas (2 EL) Öl wie Raps-, Leinsamen- oder Nachtkerzenöl hinzufügen.

Ernährung Hund

Frisch für seinen Hund zu kochen macht Spaß.

Wollt ihr ab jetzt immer den Kochlöffel schwingen…?

Solltet ihr auf den Geschmack gekommen sein – bzw. euer Hund – und ab jetzt immer für euren Liebling kochen wollen (falls ihr nicht eh schon frisch füttert oder barft), dann informiert euch unbedingt über die richtige Menge und die Art der benötigten Nährstoffe, damit euer Hund keine Mangelerscheinungen bekommt. Es gibt einige Bücher zu diesem Thema. Ihr könnt aber auch euren Tierarzt fragen, ob er euch bei einer Ernährungsberatungsstunde aufklären oder euch einen Ernährungsberater empfehlen kann.

Übrigens freut sich jeder Hund über selbst gemachte Hundekekse!

Doch nicht nur zu Weihnachten solltet ihr eurem Hund nicht alles anbieten, was auf eurem Teller landet. Einige Nahrungsmittel sind für unsere Hunde schlichtweg ungesund oder sogar tödlich. Hier findet ihr eine Liste.

Wie verwöhnt ihr eure Hunde zu Weihnachten?

 

Bilder: Clipdealer (verändert)

Neele
Find me

Neele

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!
Neele
Find me
(Visited 1.590 times, 1 visits today)
Kategorie: Ernährung, Gesund & Fit, Rezepte

von

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!

2 Kommentare

  1. Lilly wird gebarft, sie bekommt also eigentlich jeden Tag ein Festtagsmenü 😉 Wenn ein Hund allerdings immer Trockenfutter bekommt, wäre ich vorsichtig mit der Fleisch- und Gemüseauswahl, sonst verbringt man die heilige Nacht womöglich im Garten, weil der Hund Durchfall hat 😉 Innereien können, meine ich, recht schnell zu Durchfall führen. Ich würde Huhn oder Rind kochen und an Gemüse eher magenschonende Sorten, wie Karotte, Fenchel und Zucchini füttern 🙂 Dann steht einem schönen Weihnachtsfest sicherlich nichts im Wege 😉

    Liebste Grüße,
    Lilly’s Frauchen

    • Hi Lilly´s Frauchen ;-). Das ist ein guter Hinweis. Wobei es natürlich angebraten/gebacken/gekocht und nicht gleich roh gegeben werden sollte. Lunge kann man ja zum Beispiel auch als getrocknete Kauleckerei geben. Wilma hat die Umstellung von Trockenfutter auf Frischfutter trotzt empfindlichem Magen allerdings sehr gut vertragen – anders herum, z.B. im Urlaub, ists problematischer.
      Ganz liebe Grüße und einen Knutscher an das Punktemonster 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.