Gesund & Fit, Pflege
Kommentare 14

Maulkontrolle: Zahnpflege beim Hund

Zahngesundheit Hund

 

Plaque, Zahnstein und Parodontitis machen auch vorm Hundezahn nicht halt. Daher müssen Herrchen und Frauchen frühzeitig dafür sorgen, dass Fiffi auch in einigen Jahren noch kräftig zubeißen kann (natürlich nicht in den Hintern des Nachbarn, sondern es gilt: erlaubt ist nur ethisch vertretbares Zähne wetzen).

Wird die Zahnpflege beim Hund vernachlässigt, können die Infektionen sogar auf Herz und Nieren übergehen. Außerdem kann der Hund nicht mehr ordentlich beißen. Das wiederum bedeutet zum einen, dass der Körper aus der unzerkauten Nahrung nicht mehr genügend Nährstoffe ziehen kann. Zum anderen können die großen Futterbrocken Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes begünstigen.

Woran erkenne ich Zahnerkrankungen beim Hund?

Bei diesen Anzeichen sollten eure Alarmglocken läuten:

  • gelblich-bräunliche Ablagerungen auf den Zähnen
  • leuchtend rotes Zahnfleisch
  • Zahnfleischblutungen
  • unnatürliche Speichelproduktion
  • verändertes Fressverhalten
  • schlecht riechender Atem

Zahngesundheit Hund

Plaque – Zahnstein – Zahnfleischentzündung…

Die Zahnprobleme, unter denen Hunde leiden, sind nicht so viel anders als bei uns Menschen: Futterreste bleiben an den Zähnen kleben und geben den Bakterien im Maul Nahrung. Die fühlen sich pudelwohl und richten sich gemütlich ein. Es entsteht zunächst ein weicher Bakterienbelag, die Plaque. Der Belag wird schließlich steinhart, also zu sichtbarem Zahnstein. „Die Bakterienbeläge können zu einer leichten Zahnfleischentzündung führen, die im weiteren Verlauf immer schlimmer wird“,  erklärt Dr. Thomas Steidl vom Ausschuss für Kleintiere der Bundestierärztekammer.

Parodontitis lässt Zähne wackeln

„Von einer Parodontitis spricht man, wenn als Folge (der Zahnfleischentzündung) die Verbindung zwischen Zahn und Zahnbett zerstört wird, sich das Zahnfleisch zurückbildet und die Zähne locker werden“, ergänzt Steidl. Da sich gleichzeitig auch Taschen im Zahnfleisch bilden, in denen sich Bakterien ansiedeln, kommt es zu starkem Mundgeruch. Richtig gefährlich werde es laut Bundestierärztekammer, wenn diese Bakterien in den Blutkreislauf gelangen. Herz- oder Nierenprobleme können die Folge sein.

So weit muss es aber nicht kommen…

So beugt ihr vor!

  • Bereits im Welpenalter solltet ihr eure Hunde spielerisch an die Zahnpflege gewöhnen.
  • Entfernt die noch weichen Beläge durch regelmäßiges Putzen der Zähne entweder mit einer speziellen Zahnbürste oder einem weichen Fingerling und Hundezahnpasta (zumeist reicht das Bürsten der Zahnaußenseiten).
  • Gebt euren Hunden etwas zum Kauen (feste Nahrung, (Kau)Knochen – Knochen aber immer roh, da sie gekocht splittern!).
  • Lasst die Zähne eures Hundes regelmäßig von eurem Tierarzt untersuchen.

Zahngesundheit Hund

Die Bundestierärztekammer weist darauf hin, dass regelmäßige Zahnkontrollen bei jedem Hund selbstverständlich sein sollten. Besonders gelte dies aber bei alten Hunden oder Rassen, die anfällig für Zahnprobleme sind. „Besonders Pekinesen, Yorkshire-Terrier oder Zwerg- und Toypudel neigen zu Zahnfleischentzündungen und vermehrter Zahnsteinbildung“, sagt Steidl.

Hier ist Vorsicht geboten…

Die Experten der Bundestierärztekammer warnen zudem vor Zahnsanierungen, die von Laien durchgeführt werden, z. B. in Hundesalons oder durch Tierheilpraktiker. Diese Behandlungen seien unprofessionell und sogar gesundheitsschädlich oder tierschutzrelevant!

Tennisbälle solltet ihr möglichst entsorgen: „Die Glasfasern, aus denen der wollige Überzug von Tennisbällen besteht, reibt den Zahnschmelz ab und kann vor allem die Eckzähne nachhaltig schädigen.“

Wie pflegt ihr die Zähne eures Lieblings? 

 

Bilder: Clipdealer

Neele
Find me

Neele

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!
Neele
Find me
(Visited 661 times, 1 visits today)
Kategorie: Gesund & Fit, Pflege

von

Hi, ich bin Neele, #Hundenärrin, #Hundemama, #Hundehaarmagnet, #Bücherwurm, #Textmaniac. Auf diesem Hundeblog schreibe ich über das Leben mit Hund. Im Hundeblog findet ihr Trends, Lustiges, Ernstes, Absurdes, Wissenswertes. Ich sage nur: Let the dogs rock the world!

14 Kommentare

  1. Monika Klemme sagt

    Ich pflege bei unserem Bolonka Henry auch immer die Zähne mit einer Hundezahncreme, aber er hat immer wieder Zahnstein und es muss von der Tierärztin entfernt werden. Ist nicht besonders toll bei einem Hund, aber es muss sein. Die Tierärztin sagte mir, das ist so wie bei Menschen, bei manchen mehr und bei manchen weniger.

    • Liebe Monika, klappt das denn gut bei deinem Henry? Hast du das von klein auf gemacht? Ich massiere Wilma immer mal wieder das Zahnfleisch, um mich und sie langsam heranzutasten 😉 Wir haben es im Wellenalter leider verpasst ;-(
      Liebe Grüße
      Deine Wilma & Neele

      • Monika sagt

        Hallo Wilma & Neele,

        ich muss ihn dabei immer auf den Schoß nehmen, mag er nicht besonders, aber es klappt. Ich mache mir entweder Hundezahnpasta auf den Finger oder ich nehme eine Zahnbürste.

        Liebe Grüße
        Monika

  2. Ich kaue am liebsten Kauknochen und Kauwurzel. Da bin ich voll in meinem Element. Mit einer Zahnbürste braucht mir Frauchen gar nicht erst kommen.
    Die schräddere ich im nullkommanichts. *hi hi*

    Liebe Grüße
    Sonja und Chalry

    • Hehe, Hundebengel Charly, der Name scheint ja wie die Faust aufs Auge zu passen. Wilma macht übrigens mit beim Zerschreddern – oder beim Weglaufen 😉 GlG von Wili und mir

  3. Tja, so einfach ist das bei uns leider nicht. Lilly’s Zähne sehen zwar noch gut aus, allerdings denke ich, dass wir um eine Zahnreinigung nicht herumkommen werden :-/ Da scheint wohl, wie bei uns Menschen, auch die Veranlagung eine Rolle zu spielen.

    Liebste Grüße

  4. Bei uns sind Knochen, Geweih, Kauwurzel und auch „zahnpflegende“ Spielzeuge (Kong) der Renner. Bis jetzt war eine Zahnreinigung der anderen Art noch nicht notwendig – selbst unser Dingo hatte mit seinen damals fast 15 Jahren ein sehr gutes Gebiss 😉
    Auch in Futter gibt es genug zu kauen und auch gerne Knorpelstückchen – die helfen sicher auch mit!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    • Hi Isabella ;-), Wilma sind wir auch noch nicht mit Bürste oder Fingerling zu Leibe gerückt. Sie mag es schon nicht, wenn wir ihr die Öhrchen säubern. Ins Maul fassen lässt sie sich zwar, aber wenn ich mit einem Bürsten-Tier ankäme, würde sie sich aus dem Staub machen. Aber ihre Beißerchen sehen sehr gut aus. Knochen, Kauwurzel und Kong tuen auch bei uns ihre Dienste 😉 GlG an das gesamte Rudel!!!

  5. Deco & Pippa sagt

    Wir pflegen unsere Beisserchen am liebsten mit Geweih, Büffelhorn und Kauwurzel 🙂
    Wuff, Deco + Pippa

    P.S: Wirklich super interessanter Bericht

    • Hallo ihr Lieben 😉 *wuff*. Die wilde Wilma mag diese Methode auch am liebsten. 😉 Woran das wohl liegt *kopfkratz* GlG von Wili und mir, und: danke für dein Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.